SILATEC Lexikon

Panzerglas - physikalisches Verhalten unter Beschuss

Das Auftreffen eines Geschosses auf einen festen Gegenstand ist - physikalisch gesehen - ein komplexer Prozess. Erst recht bei Glas. Denn dessen Ein- und Durchdringungsverhalten ist ein völlig anderes als bei Materialien wie Metall oder Holz. Die Bruchgeschwindigkeit von Glas beträgt mehrere tausend Meter pro Sekunde (ca. 10.000 km / Std.) und liegt somit weit über der Geschossgeschwindigkeit, die i.d.R. bei einigen hundert Metern pro Sekunde liegt. Beispielsweise hat das Projektil vom Kaliber 7.62 x 52, aus einem NATO G3 Gewehr abgefeuert, eine Geschwindigkeit von etwas weniger als 1.000 m/s. (ca. 3.000 km / Std.). Die beim Auftreffen des Geschosses eingeleiteten Brüche im Glas eilen also dem Geschoss voraus. Dadurch wird die Beschusshemmung von Glas stark reduziert.

Dies gilt insbesondere für Panzerglas, da es lediglich aus vielschichtigem Glas besteht.

Diesem Verhalten begegnet SILATEC, indem wir unser beschusshemmendes Glas aus unterschiedlichen transparenten und extrem widerstandsfähigen Materialien aufbauen.